Im Laufe dieses Jahres werde ich ein halbes Jahrhundert auf dieser teilweisen schönen Welt verbracht haben und hoffe natürlich das noch viele Jahrzehnte folgen werden.

Aber wie war es damals mit den Weihnachtstraditionen zur Weihnachtszeit, als ich Anfang der 60er Jahre geboren worden bin.

War es dort auch so hektisch wie es heute oftmals ist? Wurde ich als Kind auch mit Weihnachtsgeschenken überhäuft?

Zusammengefasst, wie war es eigentlich damals, als ich noch ein Kind war in den 60er Jahren zur Weihnachtszeit.

Es gab zwar schon lange die Farbfotos aber das Farbfernsehen ließ noch auf sich warten. Computer, Spielekonsolen usw. in der Form wie man sie heute kennt noch nicht mal ansatzweise in Sichtweite.

Hell erleuchtete Shoppingcenter, ein Fremdwort zu der damaligen Zeit. Ok, größere Kaufhäuser dekorierten auch damals schon etwas mehr aber nicht vergleichbar mit heute.

Sicherlich könnte ich hier jetzt noch eine unendliche Liste aufführen was es damals nicht gab, was in der heutigen Weihnachtszeit als selbstverständlich gesehen wird.

Es gab sie aber dennoch, die Weihnachtstraditionen zur Adventszeit bzw. Weihnachtszeit. Diese Weihnachtstraditionen unterschieden sich schon damals sehr stark gegenüber Weihnachtstraditionen die vielleicht noch 10 bis 20 Jahre ( Also 40er / 50er Jahre ) üblich waren.

Den das anhaltende deutsche Wirtschaftwunder seid den 50er Jahren sorgte dafür, das viele Familien in den 60er Jahren in der Lage waren sich Konsumgüter zu leisten, die viele Jahre zuvor noch als unerreichbar galten.

In vielen Familien, aber eben nicht in allen, wurden so viele Weihnachtsgeschenke unter den Weihnachtsbaum gepackt, das die große Weihnachtsgeschenk Papier Schlacht angesagt war.

Aber es gab auch noch viele Familien wo die Geschenke Flut nicht so reichhaltig war.

Bei uns war es zur Weihnachtszeit / Adventszeit eine fest Tradition, das meine Mutter zahlreiche Kekse backte. Diese Weihnachtstradition ist mir bis heute in wohliger Erinnerung.

An den Adventssonntagen wurden die entsprechenden Kerzen angezündet und lecker Kekse mit Milch verzerrt.

Des weiteren war es eine schöne Weihnachtstradition am Tag der Bescherung mit meinem Vater einen langen Spaziergang in der damals noch winterlichen Weihnachtswinterlandschaft zu unternehmen um dann bei der Heimkehr vor einer verschlossenen Wohnzimmertür zu stehen.

Was für eine Spannung und Aufregung, wie sieht der Weihnachtsbaum aus und welche Weihnachtsgeschenke hat der Weihnachtsmann für mich hinterlassen.

Unser altes Radio dudelte unerlässlich Weihnachtsmusik den ganzen Tag und steigerte damit zusätzlich das Weihnachtsfeeling in mir.

Als Kind sang ich gerne die Weihnachtslieder mit, auch wenn ich nicht gerade singen konnte.

Aus meiner heutigen Sicht, gab es damals schöne beschauliche Weihnachtstraditionen die gehegt und gepflegt worden sind von meinen Eltern.

Dazu gehörte auch, das es nur wenige aber dafür für mich außergewöhnliche Weihnachtsgeschenke gab.

Ob es das erste Fahrrad war, welches von meinem Vater aus alten Fahrradteilen neu zusammengebaut wurde oder Kuschelkissen bzw. Kuschel Teddys die von meiner Mutter genäht worden sind.

Teddy

Ende der 60er Jahre veränderten sich auch in unserer Familie langsam die Weihnachtstraditionen und der Anteil von gekauften Weihnachtsgeschenken erhöhte sich merklich.

Damals als Kind ein tolles Erlebnis diese Veränderung der Weihnachtstradition, denn bei anderen Familien war dies schon lange eine Selbstverständlichkeit.

Aus der heutigen Sicht schade das die lieb gewonnenen Weihnachtstraditionen sich veränderten, aber als Kind sieht man eben vieles noch anders, wie heute als Mann der bereits ein halbes Jahrhundert Weihnachten und damit so manche Weihnachtstradition erleben durfte.

Welche Erinnerungen haben Sie an Weihnachtstraditionen aus früheren Zeiten. Schreiben Sie diese doch gerne als Kommentar hier nieder, ich würde mich sehr freuen.

Bildquelle Teddy: © Olga Meier-Sander / PIXELIO